Bushido - 1. Jiu-Jitsu-Verein Sachsen-Anhalt Stendal 1993 e.V.

Jiu-Jitsu Dojo Stendal
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jiu-Jitsu
„Die  schönste unter allen Blüten ist die Kirsche. Der edelste unter den Menschen  ist der Samurai.“    

Seit  im 12. Jahrhundert die Samurai die tragende Macht in Japan geworden waren,  entsprach dieser Spruch dem Symbol des Samuraigeistes.    
Die  Kirschblüte ist nicht nur eine Symbolisation Japans, sondern sie ist das  Ebenbild der Samurai. Junyu Kitayama schreibt dazu: „Wenn die Sonne in die  azurne Mitte des blauen Himmels aufgestiegen ist, beginnen die Kirschbäume, ihr  Blütengewand lautlos abzuwerfen und sich in die letzte Stunde des Blütentodes  zu begeben.    
Die  Tragik des Unterganges, die den Menschen wehmütig rührt und manchem Dichter  schmerzliche Klagelieder entlockte, wird in der Natur lebendig. Aber dem  japanischen Herzen ist diese die feierlichste Stunde. Der Höhepunkt des Lebens  ist der Tod. Der Abschied vom Ich, auf dem Höhepunkt des Lebensglanzes, wie bei  der fallenden Kirschblüte, ist für den Samurai der Schmuck seines Daseins, den  er ohne Klang und Jammer trägt.“

Bushido,  heißt wörtlich übersetzt „Weg des Ritters“, denn „Bushi“ ist  gleichbedeutend mit Samurai. Bushido sind also Vorschriften, welche der Samurai  sowohl im täglichen Leben als auch während der Dienstzeit zu beachten hatte.   
Allerdings  darf man sich die Vorschriften nicht als schriftlich niedergelegtes,  aufgezeichnetes Gesetzbuch vorstellen. Es ist ein unausgesprochener und  ungeschriebener Kodex, ein Gesetz also, das im Herzen eines jeden Samurais  geschrieben stehen sollte.  

Dieser  Ehrenkodex „BUSHIDO“ sollte den Samurai davon abhalten, seine Recht zu  missbrauchen, er diente dem Ritter als Weg für die ihn geziemenden  Verhaltensregeln und Eigenschaften, die da heißen:
 
Mut
Ehre
  Wahrhaftigkeit
Höflichkeit
Selbstkontrolle
  Selbstaufopferung.

Jeder „neue“ Sensei unseres Vereines strebt zur Einhaltung des Bushido nach  erfolgreichem Abschluss der 1. Dan-Prüfung.

BUSHIDO

„Ich  komme mit leeren Händen im Geiste der Samurai.
Voll Achtung vor der Schwäche  und frei von Angst vor der Stärke.
Sollte ich gezwungen sein, mich selbst,  meine Grundsätze oder meine Ehre zu verteidigen - sollte es um Recht oder  Unrecht gehen -, dann ist dies meine Waffe, Jiu-Jitsu!“
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü